Mit unseren hauptsächlich zum Prägen eingesetzten Buchdruckmaschinen können wir tatsächlich auch noch mit Farbe drucken. Mit viel Druck ausgeführt, wird der gute alte Buchdruck zum modischen Letterpress.

Anders als früher verwenden wir keine beweglichen Bleilettern, sondern geäzte oder gravierte Druckformen. So kann jede gewünschte Schriftart oder Grafik umgesetzt werden. Durch die Pressung, die je nach Wunsch das Druckbild stärker oder schwächer in das Papier – oder besser ein stärkerer Karton – „einprägt“, entsteht ein besonderer Eindruck, der den Buchdruck von moderneren Druckverfahren abhebt.

Info
Geeignet für den Buchdruck sind Naturpapiere und -kartons, am besten mit Baumwollfasern.
300 g/m² Gmund Cotton-Karton oder ein Büttenkarton ist daher stimmiger für diese Druckart als ein gestrichener Kunstdruckkarton mit 200 g/m². Die Weichheit und Stabilität des langfaserigen Papiers liefert die besten Ergebnisse.